„Wenn ich etwas will, stellt sich mir
nichts in den Weg“

Für Männermagazine lässt sie schon mal die Hüllen fallen. Aber gutes Aussehen ist nicht die einzige Stärke der gelernten Rechtsanwaltsgehilfin. Regina Halmich ist die erfolgreichste Profiboxerin der Welt. Von 49 Kämpfen hat sie 47 gewonnen. In absolut°karriere gibt sie dir Tipps, wie du deinen inneren Schweinehund k.o. schlägst und erfolgreich auf wichtige Prüfungen lernst

Regina Halmich hat schon viele Kämpfe gewonnen. Auch den gegen typische Klischees beim Frauenboxen

Regina, was macht Frauenboxen so sexy?
Wirklich sexy finde ich die Kämpfe nicht. Und wenn ich im Training mal gegen einen Mann kämpfe, fühle ich mich auch nicht besonders zu ihm hingezogen. Das liegt dann aber wohl daran, dass ich selbst im Ring stehe und mich auf andere Dinge konzentrieren muss.

Natürlich hat man Idole: Die können hervorragend boxen und sehen außerdem noch gut aus. Aber die Kämpfe an und für sich...? Da gibt es heißere Sachen... Und der Satz: „Frauen haben im Ring nichts verloren und gehören in die Küche“? Das kann ich gar nicht ab! Leute, die etwas schlecht reden, von dem sie absolut keine Ahnung haben. Ich rate denjenigen dringend, beim Training vorbeizuschauen. Dort werden sie sehen, was eine Boxerin jeden Tag leistet und auf sich nimmt.

Seit dem Beginn meiner Karriere führe ich zwei Kämpfe. Bei dem einen geht es um Titel, bei dem anderen um Vorurteile und Klischees. Inzwischen habe ich aber gelernt damit umzugehen, dass man als erfolgreiche Sportlerin auf eine Reihe von Neidern stößt, die einen verlieren sehen wollen.

Während des Kampfes hast du bestimmt Angst um dein Aussehen. Hemmt dich diese Angst im Ring?
Nicht wirklich. Als Kampfsportlerin muss man eine gewisse Leichtigkeit und Jugendhaftigkeit mitbringen. Mir passiert meistens nichts, weil ich mir keine Gedanken darüber mache, was alles passieren könnte. Macht man sich zu viele Sorgen, verkrampft man und das Unglück passiert.

Was machst du in den letzten Stunden vor dem Kampf?
Bei mir hat jeder Kampftag seinen festen Ablauf: Mittags lege ich mich noch mal hin und versuche zu schlafen. Danach kommt das berühmte Spaghetti-Essen: Mit den Kohlenhydraten bekomme ich noch mal richtig Power rein. Abergläubisch bin ich nicht. Es ist also nicht so, dass ich vor jedem Kampf zuerst in den rechten Box-Handschuh schlüpfe.

Welche Regeln aus dem Ring gelten auch im richtigen Leben?
Die Fairness. Jeder Mensch hat es verdient, dass man ihn in allen Lebenslagen und Situationen fair und respektvoll behandelt. Das ist wie beim Boxen: Wirklich schlaue Menschen haben es nicht nötig, unter die Gürtellinie zu gehen. Sie gewinnen auch mit dem zulässigen Reglement.

Dein Tipp für Prüfungs- und Stresssituationen?
Wenn ihr vor einer schriftlichen Prüfung steht und sehr viel lernen müsst, tut es unheimlich gut, einfach mal raus in die Natur zu gehen. Mein Tipp: Joggt mindestens eine halbe Stunde durch den Wald. Mir hat das als Schülerin immer sehr gut getan. Man bekommt den Kopf frei und baut jede Menge Stress ab. Danach könnt ihr euch besser konzentrieren und das Lernen fällt nur noch halb so schwer.

Wie feierst du einen gewonnenen Kampf? Für jeden Treffer einen Schnaps?
Wenn ich gewonnen habe, realisiere ich das am gleichen Abend noch gar nicht. Ich bin super erschöpft, kann aber trotzdem nicht einschlafen. Der Kampf geht mir einfach nicht aus dem Kopf. Nach zwei Tagen kommt der Körper dann langsam runter und dann bin ich froh, wenn ich erst mal richtig lange ausschlafen darf. Erst danach bin ich überhaupt fit für die Party.

Warum denkt sich ein elfjähriges Mädchen: „So, jetzt möchte ich Kampfsportlerin werden!“
Eine Freundin hat mich damals zum Kampfsporttraining mitgenommen. Die Atmosphäre dort hat mich total fasziniert: Die Besessenheit und Disziplin der Sportler, die Motivation der Trainer, die Bereitschaft aller Beteiligten, bis ans Äußere zu gehen. Das hat wahnsinnigen Eindruck auf mich gemacht. Ich wusste sofort: Das will ich auch!

Und deine Eltern sind vor Freude an die Decke gesprungen, als sie erfahren haben, dass du Kickboxerin werden willst?
Natürlich nicht. Zuerst habe ich es ihnen auch verheimlicht. Aber sie haben schnell gecheckt, was abgeht. Zu jedem Abendessen kam ich eine Stunde zu spät. Total verschwitzt vom Training und mit Boxhandschuhen unterm Arm. Meine Leidenschaft wollten sie mir aber nicht nehmen. Später haben sie mich sogar beim Training besucht.

Wollten die Jungs aus deiner Schule überhaupt eine Freundin, die ordentlich zuschlagen kann?
Da gab es überhaupt keine Schwierigkeiten. Es macht eine Frau nicht unattraktiv, wenn sie sich zu verteidigen weiß. Im Gegenteil. Ihr Freund hat vielleicht auch noch etwas davon.

Wo liegen deine persönlichen Stärken?
Ich bin sehr zielstrebig. Wenn ich etwas will, stellt sich mir nichts in den Weg. Meiner Karriere hat diese Eigenschaft sehr geholfen. Ich sehe mein Ziel, weiß wo ich stehe und wie ich es am besten erreiche. Dafür bin ich dann auch bereit mich zu quälen und extreme Wege zu gehen. Wenn man erfolgreich sein möchte, muss man verdammt viel dafür geben.

Dein Tipp für faule Menschen, die ihren Schweinehund nicht
überwinden können?

Faule Menschen haben ein Problem: Ihnen fehlt der Glaube an sich selbst. Sie haben kein Ziel, für das sie bereit sind Leistung zu bringen. Sie wissen nicht, was sie wollen und eiern in der Gegend herum. Als ich meinen Eltern damals erzählt habe, dass ich Profiboxerin werden will, haben sie mir folgende Bedingung gestellt: „Wir zahlen die Trainerstunden nur, wenn du deine Schule abschließt und eine Ausbildung machst.“ Ich hätte faul sein können und mich mit einem der beiden Wege – Schule oder Boxen – zufrieden geben können. Mein Ziel war es aber, Profiboxerin zu werden.

Darum bin ich den harten Weg gegangen: In der Schule habe ich mein Zeug gelernt – hatte auch einigermaßen gute Noten – und im Boxtraining habe ich immer alles gegeben. Später, in meinen drei Lehrjahren zur Rechtsanwaltsgehilfin, habe ich kein einziges Mal gefehlt. Nicht in der Berufsschule und auch nicht in der Kanzlei. Jeden Abend bin ich um neun, halb zehn total fertig ins Bett gefallen. Ihr seht: Wenn man etwas wirklich erreichen möchte, muss man hart dafür kämpfen. Mein Tipp für alle faulen Menschen: Setzt euch Ziele!

Wie setzt du deine Meinung außerhalb des Rings durch?
Ich bin nicht auf den Mund gefallen. Ich sage immer das, was ich gerne möchte. Die Frage ist nur, ob es auch immer erhört wird (schmunzelt)... Es ist nicht so, dass ich etwas sage und alles tanzt gleich nach meiner Pfeife. Und das ist auch gut so.

Seit zehn Jahren hast du nur Erfolge. Unter uns: Wie kann man dich besiegen? Wann wirst du schwach?
Ich wüsste schon wie. Aber das bleibt mein Geheimnis. Tretet doch mal gegen mich an und findet es heraus...!

Beruflich gesehen hast du nicht den sichersten Weg gewählt. Was empfiehlst du anderen jungen Menschen, die auch einen außergewöhnlichen Traum haben und ihn verwirklichen wollen?
Einen Rat möchte ich jedem mit auf den Weg geben: Nichts ist so unsicher wie das Boxen oder andere Profi-Sportarten. Gerade in der heutigen Zeit. Deshalb ist eine Ausbildung total wichtig. Wenn man die erfolgreich abgeschlossen hat, kann man das Risiko immer noch eingehen. Aber ohne Schulabschluss und Ausbildung ... keine Chance!

Das Interview führten Max Grün und Moritz-Marco Schröder

„Seit dem Beginn meiner Karriere führe ich zwei Kämpfe. Bei dem einen geht es um Titel, bei dem anderen um Vorurteile und Klischees”
Regina hat sich durchgeboxt.
Von 1995 bis 2007 war sie Weltmeisterin der Women’s International Boxing Federation (WIBF).
Boxerin aus Leidenschaft: Bereits mit 11 Jahren war Regina das erste Mal beim Kampfsporttraining
Regina Halmich mit den absolut°karriere-Redakteuren Max Grün (l.) und Moritz-Marco Schröder
Auf der 21. UNESCO Charity Gala tauschte Regina Halmich Boxhandschuhe gegen Abendkleid
Titel: ganz persönlich Spitzname: Miez +++ Abi-Note: kein Abitur+++ Als Kind wollte ich: Schauspielerin oder Sängerin werden. Ich habe aber schon früh gemerkt, dass ich das lieber sein lasse. +++ Das macht mir Spaß: Cocktails mixen, Caipirinha und Long Island Ice Tea +++ Erstes Geld verdient mit: Kickbox-Kämpfen und meiner Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin +++ Lieblingsessen: Pasta und Salat

Weitere spannende Interviews