Die Beamtenliga: Superhelden
unseres Alltags

Spy Guy, Adminimatica und Zollo: drei Superhelden, ein Ziel. Als Beamtenliga sorgen sie für ein sicheres Deutschland. Was sie täglich leisten, ist oft gar nicht bekannt. Deshalb zeigen wir, wie spannend das Beamtenleben sein kann. Vielleicht entdeckst auch du deine verborgenen Superkräfte.

Illustrationen: Martin Burkhardt für absolut°karriere

Die Beamtenliga
Spy Guy

Spy Guy: Der verschwiegene Inlandsschützer

Die Skandale um Edward Snowden und die NSA haben für Schlagzeilen gesorgt. Aber was genau machen Geheim- und Sicherheitsdienste eigentlich? Der unscheinbare Superheld Spy Guy arbeitet im Auftrag des Bundesnachrichtendienstes. Er ist sehr verschwiegen – und das ist auch gut so. Denn Spy Guy beobachtet außenpolitische Entscheidungen in Krisenregionen und schlägt bei möglichen Sicherheitsrisiken Alarm. Damit sorgt der Superheld dafür, dass die deutsche Bundesregierung von den Gefahrenquellen erfährt und rechtzeitig handeln kann. Um die geheimen Informationen herauszufinden, benutzt Spy Guy modernste Spionagegeräte – mit Technik kennt er sich bestens aus. Außerdem spricht der Superheld jede Sprache der Welt. Wie soll er die vertraulichen Fakten und Erkenntnisse aus dem Ausland sonst richtig weitergeben? Natürlich musst du als Bewerber nicht alle Sprachen fließend sprechen, um im „Mittleren Dienst der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung des Bundes“ zu arbeiten. Beim Bundesnachrichtendienst bekommst du eine intensive Sprachausbildung, technische Kenntnisse und alle Rechtsgrundlagen vermittelt (www.bnd.de). Die Ausbildung beim BND dauert zwei Jahre.

Zollo

Zollo: Retter der Grenzsicherheit


Genau wie sein Vorbild Zorro trägt Zollo, der Retter der Grenzsicherheit, eine schwarze Augenmaske. Sie verleiht dem Superhelden einen magischen Röntgenblick. Damit erkennt er Grenzschmuggel schon von weitem – egal ob Drogen, Waffen oder Bargeld – und enttarnt jeden Kriminellen. Mit seinem Degen befreit Zollo außerdem geschützte Pflanzen- und Tierarten aus Paketen und lässt sie in ihre gewohnte Umgebung zurückbringen. Was viele nicht wissen: Zollo sorgt mit seinem unerschrockenen Auftreten nicht nur für Sicherheit, sondern er berechnet auch blitzschnell Steuerbeiträge, die an der Grenze anfallen. Du erkennst dich und dein Talent für Mathe wieder? Dann bewirb dich für den dualen Studiengang „Gehobener nichttechnischer Zolldienst des Bundes“. Die Studienabschnitte verbringst du an der Hochschule des Bundes am Bildungs- und Wissenschaftszentrum in Münster. In einem von über 40 Hauptzollämtern in Deutschland lernst du dann, dein theoretisches Wissen anzuwenden. Das duale Studium dauert insgesamt drei Jahre und nach deinem Abschluss bist du nicht nur Diplom-Finanzwirt/-in, sondern auch Bundesbeamtin/-beamter. Im Einsatz für unsere Sicherheit: Unter www.testedich.zoll.de findest du heraus, ob du für die Ausbildung beim Zoll geeignet bist.

Adminimatica

Adminimatica: Die Spürnase des Verfassungsschutzes

„Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg’ ich zu dir“ ist nicht nur ein Ohrwurm von Tim Bendzko, sondern auch das Motto der technikaffinen Superheldin Adminimatica. Genau wie ihr Name besteht auch ihr Alltag aus einer Kombination aus Verwaltung und Informatik – damit trägt sie einen gehörigen Teil zum Verfassungsschutz bei. Mit ihrem Abwehrschild bewahrt sie ganz Deutschland vor Internetspionage und gewährt damit den sorgenfreien Webgebrauch. Keiner macht Adminimatica etwas vor – durch ihre äußerst schnelle Auffassungsgabe ist sie jedem Angreifer stets einen Schritt voraus. Logisches Denken ist auch dein Spezialgebiet und du interessierst dich für Politik, Wirtschaft und Recht? Dann ist vielleicht der duale Diplomstudiengang „Verwaltungsinformatik“ beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) etwas für dich. Tiefergehende IT-Kenntnisse sind dafür keine Voraussetzung, weil du alles während des zweijährigen Studiums lernst. Danach erwarten dich zwölf Monate voller Praxiserfahrungen beim BfV, bis du dich schließlich „Diplom-Verwaltungswirt/-in, Schwerpunkt Verwaltungsinformatik“ nennen darfst. Nach drei Berufsjahren hast du dann die Chance auf ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

 

Text: Antonia Fischer, Mitarbeit: Lisa Datz, Lara Gauder

Vorteile: Das bringt dir der Beamtenstatus

1. hoher Kündigungsschutz

2. geregelte Aufstiegsmöglichkeiten

3. soziale Absicherung

Beamte arbeiten im öffentlichen Dienst. Also zum Beispiel: bei Stadt- und Kreisverwaltungen, Schulen, Finanzämtern, Gerichten und Staatsanwaltschaften sowie Regierungsbehörden. Kurz: in allen Stellen auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene. Wer dort arbeitet, ist Bindeglied zwischen Staat und Gesellschaft.


Weitere Themen